Accessoires

Im Zeitalter des Massenkonsums wird die Nachfrage nach totaler Personalisierung immer grösser. Auch
hier unterstützen wir unsere UHNWI Klientel, egal ob Sie massgeschneiderte Hemden, Anzüge, Schuhe,
Gürtelschnallen, Manschettenknöpfe wünschen, wir haben die Kontakte und organisieren für Sie alles. ich
unterstütze Sie gerne Ihren Stil gemeinsam mit mir zu finden. Es braucht nicht viel, für ein “Wow” Erlebnis, es sind die kleinen Details.

TF EST 1968 BEISPIELE VON PERSONSALISIERTEN MANSCHETTENKNÖPFEN, GÜRTELSCHNALLEN, GÜRTEL ETC.

Wie habe ich den Protagonisten von TF est 1968 kennengelernt, es ist schwierig das nachzuvollziehen, man kennt sich einfach in der Branche und man mag sich oder auch nicht. Bei Freddy Tschumi, geboren 1968, war es “ein Mögen auf den ersten Blick”, denn Freddy Tschumi ist ein Mann, der den Stil im Blut hat. Zudem hat der geborene Luzerner einen sehr guten Geschmack, trägt Mass seit seiner Jugend mit einer Selbstverständlichkeit.

Der Genfer Schmuck-und Uhrenhersteller De Grisogono und der Uhrenhersteller Raymond Weil waren Stationen von Freddy Tschumi, wo er eine Menge wertvoller Erfahrungen sammeln konnte. “In beiden Unternehmen, habe ich sehr viel gelernt, von der Welt entdeckt und hilfreiche Bekanntschaften gemacht”, erinnert sich Tschumi. Bei beiden Firmen, bin ich dafür dankbar, auch wenn es nicht immer einfach war. Wenn alle Ziele erreicht wurden, war das Geld alleine nicht mehr das Ziel.

Ich bin ein ehrgeiziger Mensch und war immer bestrebt, das Unmögliche möglich zu machen. Ich hattet schon immer im “Kopf” mein eigenes Geschäft zu führen. 2004 war es endlich soweit. Verschiedene start-up Uhrenmarken habe ich in meiner Zeit als Consultant aufgezogen und zum Erfolg gebracht. Ende 2010 hatte ich die Vorraussetzungen geschaffen, meine eigene Marke zu gründen: TF Est. 1968 Geneve Suisse. An der Baselworld 2011 wurde diese offiziell lanciert. Heute wird TF est. 1968 bei ca. 520 hochwertigen Uhren- und Juweliergeschäften weltweit verkauft.

Ich war schon immer ein Accessoire-Freak und habe unzählige Manschettenknöpfe, Schreibgeräte, Krawatten-Nadeln, Uhren, Lederaccessoires über all die Jahre für mich gekauft. Nun habe ich aus meiner Passion ein Business gemacht. Bei allen Accessoires wird unsere Philosophie “in move” in Bewegung sein, in Bewegung bleiben, glaubwürdig transportiert. So zum Beispiel postet Tschumi als sein eigenen Markenbotschafter in den sozialen Netzwerken “be stylish”. Auf die Frage warum er dies macht meinte er: “Coco Chanel hat Mal gesagt: La mode se démode, le style jamais oder Die Mode geht aus der Mode aber der Stil bleibt”.

JEAN-MICHEL DAVANZO - PERSONALISIERTE SCHUHE

Ich kenne Jean-Michel Davanzo von meinen ersten Aufenthalten in Marrakech. Damals durfte ich die umfangreiche Uhren-Sammlung des Marrokanischen Schatzministers im Gästehaus des Königs “Royal Mansour” bewerten und einen Tag später die Sammlung des Königs. Die Uhren-Sammlung des Marrokanischen Schatzministers war beeindruckend, eine der grössten Patek Philippe Sammlungen. Hierbei fiel dann auch der Name eines Marrokanischen Schneiders Federico Banzola und des Massschuh-Machers Jean-Michel Davanzo, der ursprünglich aus Paris kommt, wo er jahrelange die Modelle der grossen Schuhmarken wie z.B. JM Watson, Berluti (zwischenzeitlich im Besitze von Louis Vuitton und Spielwiese des Filius von Bernard Arnault, Davanzo hatten einen Traum, er wollte seinen eigenen Schuh-Brand und realisierte seinen Traum der Marke Vincini Bottier. Schaut man in sein Auftragsbuch, was ein absolutes Geheimnis ist, entdeckt man zu 90 Prozent bekannte Namen von CEO’s der Schweizerischen Luxusuhrenmarken vorwiegend aus Genf. Jean-Michel ist unkompliziert, je schwieriger die Anfrage, desto grösser seine Motivation. Er besitzt zum Beispiel eines der umfangreichsten Lederlager, Sie finden dort jede Farbe, feines Kalbsleder oder Wildleder oder auch exotisches Leder. Ich bin stolz darauf ihn zu entdecken. Wenn wir uns gemeinsam treffen, gehen wir gerne ins “Dar Moha” (bedeutet Zuhause) – in der ehemaligen Villa des zwischenzeitlich verstorbenen Modeschöpfers Pierre Balmain, essen, was ich Ihnen auch wärmstens empfehlen kann.

MASSIMO CONFORTI PERSONALISIERTE MASSHEMDEN

Wenn Massimo gut gelaunt ist, dann erhält man sein Traumhemd. Manchmal ist er eben nicht so gut gelaunt, dann braucht es lästige Nachbesserungen. So ist Massimo Conforto aus Bergamo. Damit muss man leben. Wenn jedoch das Gute überwiegt, schaut man beim anderen einfach weg. Der geborene Italiener ist seit 26 Jahren verheiratet hat zwei Kinder, ein Mädchen und einen Jungen. Er liebt Carne, Pasta und Dolce und Wein. Vor Jahren übernahm er die Firma mit sieben Mitarbeiterinnen, wo er immer seine Hemden schneidern liess, da sich der Inhaber aus Altersgründen zurückziehen wollte. Dies hat er bis heute nicht bereut. “Mein Credo ist, die besten Italienischen Hemden nach Mass zu produzieren. Alle Shirts zeichnen sich durch hervorragende Verarbeitungsqualität aus. Jedes Detail spiegelt unsere Leidenschaft für das Produkt Hemd wider. Dies wird auch von unseren langjährigen Kunden anerkannt,” so Massimo.

Auf meine Frage durch welche unverwechselbare Merkmale sich ein Masshemd auszeichnet meint er: “Passform, Stoffqualität und Verarbeitung wie zum Beispiel, Englische einfach abgesteppte Kappnähte. Durch die einfache Naht liegt der Stoff glatter und wirft weniger Falten. Der Fertigungsprozess ist deutlich aufwendiger und erfordert ein Höchstmass an Präzision”.

SANDRO DÜHNFORTH, DER MASSSCHNEIDER

Unser TOURBILLON English Editor Tim Mureau machte mich bekannt Sandro Dühnforth, der Hamburger Herrenmode Blogger Philipp Schneidewind hat mir Sandro’s Herrenschneiderkunst besonders ans Herz gelegt.

Das feine Auge für Stil und Dresscode entwickelte der Herrenschneidermeister Sandro Dühnforth in den Werkstätten des altehrwürdigem Klosters Frauenberg in Fulda. Hier verinnerlichte er seinen ausgeprägten Sinn für disziplinierte Millimetertreue.

Seit 2012 begeistert “dühnforth&wulff” stilsichere Gentleman aus dem gesamten Bundesgebiet mit maßgeschneiderten Anzug nach überlieferter Handwerkskunst.

Als einer der letzten, deutschen Herrenschneidermeister schafft Sandro Dühnforth, zusammen mit seinen Mitarbeitern, langlebige und einzigartige Kulturgüter, die von Herren in schmeichelnder Passform getragen werden

“Dühnforth” versteht sich als Wertemanufaktur, die es sich zur Aufgabe gemacht hat dem Massenkonsum eine liebenswerte Alternative zu bieten. Tradition, Perfektion und Leidenschaft sind die wesentlichen Kernelemente, die die Hamburger Maßschneiderei mit seinen kulturaffinen Kunden teilt. Die Kunden haben die Möglichkeit während der Anproben in den transparenten Entstehungsprozess einen Einblick zu erhalten und erleben dabei ein Stück Hamburger Handwerkskultur. Bei “Dühnforth” wird Maß genommen. Aber nicht nur die Körpermaße sind ausschlaggebend für die Entstehung eines Maßanzuges. Um einen Ausdruck seiner Persönlichkeit aus Stoff geschneidert zu bekommen, werden auch die Lebensgeschichte, die Vorlieben und Qualitätsansprüche mit vermessen. Erst wenn der Schneider seine Kunden versteht, kann er das Bild umsetzen, welches der anspruchsvolle Gentleman in seinen Vorstellungen von sich hat.